Öl/Getriebeöl

Aus LandyPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Share on FacebookShare on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on DiggShare on deliciousShare on redditShare on StumbleUpon

Getriebeöle haben ähnliche Aufgaben wie Motoröle, sind aber nicht so stark belastet. Sie sollen Verschleiß verhindern oder zumindest minimieren, kühlen, vor Korrosion schützen, reinigen, ein leichtes Schalten ermöglichen und einen leisen Lauf fördern. Getriebe laufen je nach Konstruktion im Teil - und Grenzschmierbereich, d.h. der Lauf ist zwangsweise mit Verschleiß behaftet. Oftmals erfolgt die Schmierung ausschließlich durch Schleuderschmierung, d.h. das Öl wird durch die rotierenden Teile im Getriebe umhergeschleudert. Gerade Hypoidgetriebe, z.B. in Differentialen, bei der eine Schrägverzahnung und ein Achsversatz vorliegt, laufen im Grenzschmierbereich. Je mehr ein Getriebe also konstruktiv und von der Anordnung der Teile dazu neigt im Grenzschmierbereich zu laufen, je mehr Extreme Pressure (EP) Additive muss das entsprechende Getriebeöl haben. Daher legen die Getriebehersteller die zugelassenen Öle fest.

Viskosität

Da in Getrieben viel Druck vom Öl aufgenommen werden muss, liegt die Annahme nahe, es sollte eine möglichst hohe Viskosität haben. Ist diese aber zu hoch, kostet dies zu viel Antriebskraft und es würde zudem unnötig heiss werden. Also auch beim Getriebeöl ist eine für den Einsatzzweck optimal Viskosität gefragt.

SAE Klassifizierung

Genau wie bei den Motorölen wird die Viskosität in SAE Klassen angegeben. Und genau wie dort, haben Änderungen, insbesondere 2005, für Verwirrung gesorgt. In diesem Jahr wurden die bis dahin sehr weit gefassten Viskositätsgrenzen genauer eingegrenzt. So deckte viel ein 140er Öl vor 2005 durchaus auch in den Bereich eines 190er Öls nach 2005.

SAE Viskosität Min. Viskosität (cSt) bei 100°C Max. Viskosität (cSt) bei 100°C Max. Temperatur für 150 Poise in °C
70W (nach 2005) 4,1 - -55
75W (vor 2005) 4,1 - -40
75W (nach 2005) 4,1 - -40
80W (vor 2005) 7,0 - -26
80W (nach 2005) 7,0 - -26
85W (vor 2005) 11,0 - -12
85W (nach 2005) 11,0 - -12
80 (nach 2005) 7,0 < 11,0 -
85 (nach 2005) 11,0 < 13,5 -
90 (vor 2005) 13,5 < 24,0 -
90 (nach 2005) 13,5 < 18,5 -
110 (nach 2005) 18,5 < 24,0 -
140 (vor 2005) 24,0 < 41,0 -
140 (nach 2005) 24,0 < 32,5 -
190 (nach 2005) 32,5 < 41,0 -
250 (vor 2005) 41,0 - -
250 (nach 2005) 41,0 - -

GL Klassifizirung

Da wie oben bereits erwähnt Getriebe oft in Teil- und Grenzschmierung arbeiten, gibt es, initiert vom amerikansichen Militär, auch eine Klassifizierung für diese Belastungen. 1950 brachte dann die amerikanischen Ölindustrie ihr eigenes System, welches die Öl in GL Klassen (derzeit 1-6) einteilt. Je höher die Zahl, desto mehr Additive zur Verschleissminderung sind hinzugegeben. Aber vorsicht! Öle für sehr hohen Verschleißschutz beinhalten EP Additive basierend auf Schwefelverbindungen (GL-5) und diese greifen Buntmetalle an. Diese sind also für Schaltgetriebe, in denen z.B. die Synchronringe oder Buchsen aus Kupfer, Bronze oder Messing sind nicht zu verwenden! Einige Öl haben jedoch EP Additive, die einem GL-5er Öl entsprechen würden, aber Buntmetalle nicht angreifen.

Mehrbereichsöle