(Einsatz von) Differenzialsperren

Aus LandyPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Share on FacebookShare on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on DiggShare on deliciousShare on redditShare on StumbleUpon

Differenziale sollten nur gesperrt werden wenn der Untergrund lose oder rutschig ist!
Der Einsatz auf festem Untergrund (z.B. trockene Strasse) erhöht den Reifenverschleiß.

Manuelle Sperren sollten nur eingeschaltet werden wenn kein Reifen schneller dreht als ein anderer. Wer die Sperre im Stand dazuschaltet kann nichts falsch machen.
Rückt eine Sperre nicht aus, ist es hilfreich rückwärts oder in Schlangenlinien zu fahren.

Ein gesperrtes Differential teilt die Kräfte immer zu gleichen Teilen (50/50) auf.
Im ungesperrten Zustand kann ein Differenzialausgang schneller laufen als der andere.

Angetriebene Achsen besitzen immer ein Differenzial (Kraftverteilung linkes und rechtes Rad).
Bei Fahrzeugen mit permanentem Allrad besitzt das Verteilergetriebe ebenfalls ein Differenzial (Kraftverteilung Vorder- und Hinterachse).
Fahrzeuge mit zuschaltbarem Allrad fahren meist mit Heckantrieb. Mit eingeschaltetem Allrad und geschlossenen Freilaufnaben erzielt man dasselbe Ergebnis wie bei einem permanentem Allrad mir eingeschalteter Sperre im Verteilergetriebe.

Durchdrehende Reifen sind nicht gut für die Differenziale. Die Ausgleichräder in Differenzial werden sehr beansprucht und die Oeltemperatur steigt an. Im gesperrten Zustand (bei losem Untergrund) ist der Verschleiß geringer.


Das Wichtigste bei der Vorbewegung ist Traktion. Geht sie verloren bleibt der Wagen stehen. Und Da sich die Leistung immer den Weg des geringsten Widerstandes sucht, reicht ein durchdrehender Reifen aus, um nicht mehr weiter zu kommen.
DiffSperre ohne.gif
Ohne zugeschaltete Sperren verpufft die Leistung an dem durchdrehenden Rad. Es ist völlig egal welches Rad dabei durchdreht.


Mit geschalteter Sperre im Verteilergetriebe bzw. mit zugeschaltetem Allrad bleibt der Wagen erst stehen wenn an der Vorderachse (egal ob rechts oder links) und an der Hinterachse (egal ob rechts oder links) jeweils ein Reifen durchdreht.
DiffSperre mitte.gif
50% der Kraft werden starr nach vorne und 50 % starr nach hinten geschickt.


Mit gesperrtem Verteilergetriebe und einer gesperrten Achse bringt man die Leistung zu mindestens drei Rädern.
DiffSperre zwei.gif
An der Achse ohne Sperre dreht ein Rad durch und das andere steht still. Die starren 50%, die zur gesperrten Achse geschickt werden, werden dort erneut starr aufgeteilt (50/50).


Erst das gesperrte Verteilergetriebe und zwei gesperrte Achsen machen aus einem 4x4 einen echten 4x4.
DiffSperre drei.gif
Egal ob ein Reifen Traktion hat oder nicht, jeder Reifen bekommt 25% der Leistung und keiner kann schneller drehen als der andere (durchdrehen).

Landypedia Links