Kugelumlauf-Lenkgetriebe

Aus LandyPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Share on FacebookShare on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on DiggShare on deliciousShare on redditShare on StumbleUpon

Ein weit verbreiteter Typ eines Lenkgetriebes ist das Kugelumlaufgetriebe, welches häufig bei Nutzfahrzeugen zu finden ist. Es soll die bei schwereren Fahrzeuge auch schwerere Lenkung durch Rollenlager leichtgängiger machen und gleichzeitig platzsparend sein.

Funktion

Bei der Lenkung soll eine Drehbewegung in eine Schwenkbewegung zum Stellen der Vorderräder umgesetzt werden. Dazu dreht der Fahrer das Lenkrad und diese Drehung wird über die Lenkstange, an deren Ende eine Spindel sitzt in das Lenkgetriebe übertragen. Die Spindel ist so ausgearbeitet, dass in ihrer Nut Kugeln laufen können, die sich in einer Spindelmutter befinden. Diese Kugeln stellen die Verbindung zwischen Spindel und Spindelmutter her. Wird über das Lenkrad die Spindel gedreht, bewegt sich die Spindelmutter auf der Spindel entsprechend der Drehrichtung auf oder ab. Dabei werden die Kugeln in die eine oder andere Richtung in ihrer Führung verschoben. Die Spindelmutter ist so aufgebaut, dass die Kugeln dort endlos im Kreis geführt werden.

Spindelmutter
Es gibt verschiedene Arten die Bewegung der Spindelmutter auf den Lenkstockhebel zu übertragen, der dann die Räder stellt. Oft werden dazu Zahnelemente benutzt. In diesem Beispiel einer Land Rover Serie IIa ist es ein Hebelarm, der durch einen einen von der Spindelmutter bewegten Mitnehmer geschwenkt wird. Diese Bewegung wird dann über eine Lenkwelle auf den Lenkstockhebel übertragen.



Beispiel Lenkgetriebe Serie IIa

Funktion Kugelumlauf
Lenkstockwelle herausgezogen.
Wird die Spindel über das Lenkrad gedreht, laufen die Kugeln durch die Nut der Spindel und nehmen die Spindelmutter entsprechend der Drehrichtung mit. Der Mitnehmer, der auf der Spindelmutter sitzt, wird auf der anderen Seite mit einer Rolle in einer Nut des Gehäusedeckels geführt. Er betätigt einen kleinen Hebel, der mit einer Welle verbunden ist und setzt somit die Drehbewegung in eine Schwenkbewegung um. Am Ende der Welle sitzt der Lenkstockhebel, der dann direkt oder über weitere Umsetzungen die Vorderräder stellt.



Weitere Landypedia Artikel