Radlager Serie IIa (Technik)

Aus LandyPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Share on FacebookShare on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on DiggShare on deliciousShare on redditShare on StumbleUpon

Beschreibung

Bei der Serie IIa wurde das Radlagersystem mit einstellbarem Radlager verwenden (siehe Radlager Defender mit einstellbarem Radlager. Im Unterschied zu dem Defender Radlager, welches durch einen Simmering für die Steckachse im Achsrohr gegen das Öl aus dem Achsdifferential abgedichtet ist, wird das Serie Lager durch dieses Öl geschmiert. Es besteht also eine Verbindung zwischen der Achse und dem Lager. Während dies eine ausreichende Schmierung sicherstellt, ist dieses System auch nicht ganz unproblematisch, da bei einem undichten Simmering zur Abdichtung gegen die Radnabe und einem undichten Mitnehmer, das Differentialöl in die Bremse laufen kann.

Die Achssysteme unterscheiden sich bei den Seriemodellen je nach Typ, Achse und Baujahr.

Hinterachse 109" - Typ Rover

Aufbau Radlager und Mitnehmer, rechts/hinten.
Der Aufbau des Radlagers wird von aussen nach innen, also in der Reihenfolge des Ausbauens beschrieben:
  1. Fettkappe (219098)
  2. Kronenmutter mit Splint (3259 / 2428)
  3. Anlaufscheibe (571922)
  4. Öldichtung Filz (501412)
  5. Mitnehmer (571235) und 6 Schrauben (215331) mit Unterlegscheiben (3076)
  6. Dichtung (321505), heute Dichtmasse verwenden
  7. 1. Nabenmutter (217355)
  8. Umschlagscheibe (217353)
  9. 2. Nabenmutter (217355)
  10. Anlaufscheibe Radlager (217352)
  11. Äusseres Radlager (217270)
  12. Radträger (561590 oder 561886 für Chassis A-G)
  13. Inneres Radlager (217269)
  14. Simmering Radnabe (239422)
  15. Distanzstück auf Rdnabe (217351)
  16. Radnabe (273886)
  17. Steckachse rechts (549496)